Wanda verabschiedet sich von kick

| posted in: Allgemein, projekt, training | 0

Zwei Jahre engagierte sich Wanda Maxeiner begeistert für das Projekt „kick for girls“ und leitete hier unter anderem eine Mädchenfußball-AG an einer Realschule. Aus beruflichen und persönlichen Gründen muss sie leider nun ihr Engagement im Projekt beenden. In einem Gespräch mit der Projektkoordinatorin berichtete Wanda von ihren Erfahrungen, die sie während ihres Engagements im Projekt sammelte:

Kathrin: Was hat Dich für ein Engagement bei kick for girls motiviert?

Wanda: Sehr viele verschiedene Aspekte. Zu meiner Motivation hat vor allem der direkte Kontakt zu den Mädchen beigetragen. Gleichzeitig ist über den Zeitraum in der ich die AG leitete eine ganz besondere Beziehung zwischen mir und den Teilnehmerinnen entstanden. Die im Projekt angebotenen Fortbildungen sowie die Möglichkeit auf verschiedene Weise mich im Projekt einzubringen halfen mir bei der Aneignung von wichtigem Praxiswissen für den späteren Lehrberuf. Toll war ebenfalls, dass ich die Möglichkeit erhielt mich auszuprobieren, sei es in organisatorischen Dingen oder auch einfach in der unterschiedlichen Gestaltung der einzelnen Stunden.

Kathrin: Was hast Du durch Dein Engagement im Projekt gelernt?

Wanda: Durch mein Engagement im kick for girls-Projekt habe ich gelernt, die Mädchen mit ihrem Charakter, ihren Eigenarten und ihren Problemen ernst zu nehmen und gemeinsam mit ihnen den besten Weg zu finden. Ich habe gelernt, wie ich sie motivieren kann, auf sie eingehen kann und, wie man es schafft, gemeinsam Lösungen zu finden. Mir war es immer besonders wichtig, die Mädchen in Entscheidungsfindungen einzubeziehen. Ebenso habe ich gelernt, dass die Mädchen mich oftmals auch überraschen können, wie erst vor kurzem, als die Teilnehmerinnen ein neues Mädchen aus der Willkommensklasse so super von sich aus integriert haben. Da war ich echt stolz auf meine Mädels.

Kathrin: Kannst Du einen Höhepunkt, während Deines Engagements im Projekt beschreiben?

Wanda: In meiner Zeit im Projekt gab es für mich sicherlich mehrere Highlights. Einerseits natürlich die großen Events, wie die Mädchenfußballtage oder die Nikolausturniere oder auch Ausflüge mit meiner AG. Aber ebenso gibt es auch die kleinen, besonderen Momente in der AG-Zeit. Zum Beispiel als wir vor Weihnachten dieses Jahr das Licht ausgemacht hatten, eine Kerze angezündet hatten und dann gemeinsam in einer entspannten Atmosphäre eine Massageübung durchgeführt hatten, bei der immer ein Mädchen den Rücken eines anderen massierte. Das war mit meinen Mädchen sicherlich ein Wagnis, aber ich war total erstaunt, wie gut das geklappt hat und, wie leise sie sein konnten und das auch wirklich genießen konnten. Und natürlich hab ich mich auch immer sehr gefreut, wenn im Abschluss-Fußballspiel gute Spielzüge zustande kamen und man eine Verbesserung im Fußballspiel bei den Mädchen sehen konnte.

Kathrin: Wie geht es nun bei Dir nach Deinem Ausstieg aus dem Projekt weiter?

Wanda: Die AG wird nun in Zukunft von meiner sehr kompetenten und lieben Nachfolgerin geleitet, die das sicherlich mindestens so gut machen wird, wie ich. Für mich persönlich geht’s jetzt mit großen Schritten Richtung Sportexamen und dann im Herbst mache ich noch mein Französischexamen. Das heißt vor mir liegt jetzt noch eine gewisse Lernzeit, bevor ich bald in die Praxis gehen und an einer Schule unterrichten werde, worauf ich mich schon sehr freue.

Kathrin: Danke, Wanda, dass Du Dir Zeit für das Interview genommen hast und für Dein tolles Engagement für das Projekt. Alles Gute Dir für die Zukunft.