Felix Oldenburg zu Gast bei kick for girls und kick for boys in der Karlschule

| posted in: projekt, veranstaltung | 0

Felix Oldenburg, seit April 2016 neuer Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, zu Gast bei kick for girls und kick for boys in der Karlschule in Freiburg.

Im Rahmen des 4. Freiburger Stiftungstages am 20. Juli 2016, besuchte der neue Generalsekretär die integrativen Fußballangebote der step stiftung an der Karlschule. Mit großem Interesse verfolgte Felix Oldenburg den Ausführungen der kick for girls AG-Leiterin Selina Heller und des AG-Leiters von kick for boys und Schulsozialarbeiters an der Karlschule Fabian Fennig.

Felix Oldenburg zeigte sich sehr beeindruckt von dem sportpädagogischen Integrationsprogramm. kick for boys ist ein Fußballangebot für Schüler der internationalen Vorbereitungsklassen (IVK). Kinder und Jugendliche mit Flucht- und Migrationsbiographien erlernen dort die sprachlichen Voraussetzungen für den Übergang in die Regelklassen. „Die besondere Herausforderung liegt für den AG-Leiter darin, dass die Schüler zu unterschiedlichen Zeitpunkten innerhalb eines Jahres aufgenommen werden müssen“, berichtet Fabian Fennig. Mit ähnlichen Situationen ist auch Selina Heller in ihrer kick for girls-AG konfrontiert. Die AG ist ein mädchenparteiliches Angebot für Schülerinnen der IVK und Freiburger Schülerinnen der Karlschule. Durch die spezielle pädagogische Ausrichtung der AG-Einheiten fördert sie die Mobilität, Integration und Partizipation der Schülerinnen. Die Integrationsleistung durch das wöchentliche Fußballangebot erfordert ein hohes Maß an aktiver Beziehungsarbeit. Die Einhaltung von Regeln und soziale Verhaltensweisen werden durch das gemeinsame Spiel vermittelt und erlernt. Gleichzeitig wird das Zugehörigkeitsgefühl zur Gruppe und zur Schule gestärkt.

Kathrin Freudenberger, die Projektkoordinatorin von kick für soziale Entwicklung, erläutert im Gespräch mit Felix Oldenburger das Konzept des Programms und die Vorgehensweise, um die AG-Leiter/innen für die Projektarbeit zu qualifizieren. Um eine möglichst hohe pädagogische Qualität in den AG-Gruppen zu gewährleisten, nehmen die AG-Leiterinnen an speziell konzipierten Weiterbildungen, Supervisionen und kollegialen Beratungen teil.

„Ein wirklich nachahmenswertes Programm, das Strukturen schafft und die Integration nachhaltig fördert und somit auch für andere Kommunen interessant sein könnte“, meinte Felix Oldenburg zum Abschied.

GF Stiftung 03
von links: Fabian Pfennig, Selina Heller, Kathrin Freudenberger, Dr. Berndt Tausch, Felix Oldenburg

 

Bericht: Dr. Berndt Tausch