Neu bei kick: Töchter-Mütter-Sport

| posted in: projekt, training | 0

Im April 2016 startete eine neue Gruppe: Töchter-Mütter-Sport. Dieses Angebot wird in Kooperation mit der Angell-Stiftung durchgeführt. Jede Woche finden junge Mädchen und ihre Mütter aus der Flüchtlingsunterkunft in der Bissierstraße ihren Weg in die Sporthalle der Angell-Schule, um dort gemeinsam Sport zu treiben. Das Innovative dieses Projekts ist es, dass wir die Mütter aktiv in die Sportangebote miteinbeziehen. Unsere Untersuchungen der bisherigen Sportangebote mit Geflüchteten ergaben, dass sich die Mädchen häufig wünschen, dass auch Sportgruppen für ihre Mütter angeboten werden. Dadurch erhalten die Mädchen die Erlaubnis und notwendige Unterstützung ihrer Eltern/Verwandten ebenfalls Sport zu treiben. Durch das Töchter-Mütter-Angebot wird mehr Verständnis auf Seiten der Eltern für das Sporttreiben erreicht und die Mütter können selber am eigenen Körper die positiven Effekte des Sports erfahren.

Neu ist ebenfalls, dass die Teilnehmerinnen neben dem Fußball noch viele weitere Sportarten ausprobieren können. Um die Partizipation der neuen Sportlerinnen zu fördern, dürfen sie mitbestimmen, was auf dem Programm steht: Badminton, Fitnessgymnastik, Hockey, Volleyball oder Basketball… Vieles haben sie bereits ausprobiert. Der momentane Favorit ist Badminton und die Fitnessgymnastik.

Die bisherigen Erfahrungen der Teilnehmerinnen mit dem Sport sind sehr unterschiedlich. Von sehr sportaffinen Mädchen und Frauen reicht die Bandbreite bis hin zu absoluten Sport-Neulingen. Dabei wird das Ziel verfolgt, die geflüchteten Mädchen und ihre Mütter an der Welt des Sports partizipieren zu lassen, in dem sie gemeinsam Sporttreiben und dies alles ohne Leistungsdruck.

Neben den wöchentlichen Sportstunden sind auch Aktionen außerhalb der Halle geplant. Mit Ausflüge, z.B. zum Minigolf spielen, zur Eisdiele oder auch zu Basketball- oder Fußballspielen soll die Mobilität der Teilnehmerinnen gefördert werden. Gleichzeitig können sie verschiedene Facetten des Lebens in Freiburg kennenlernen. Perspektivisch wollen wir noch enger mit der Angell-Schule kooperieren und Schülerinnen zur Teilnahme am Sportangebot einladen. Dadurch wollen wir die Kontaktaufnahme zwischen Geflüchteten und Freiburgern fördern und eine Integration unterstützen.

„Mich als Kursleiterin freut es sehr, dass ein neues Angebot speziell für Mädchen und Frauen des Flüchtlingswohnheims Bissierstraße etabliert werden konnte. Die Bewohnerinnen nehmen mit großer Begeisterung daran teil und die Mädchen und Frauen freuen sich immer sehr, dass wöchentlich ein Sportgruppe speziell für ihre Interessen angeboten wird.“, so Kursleiterin Rebecca Moratscheck.

Da die Nachfrage steigend ist und das Angebot sehr gut angenommen wird, suchen wir eine weitere Kursleiterin, die Rebecca in ihrer Arbeit unterstützt. Bei Interesse meldet euch bitte bei Kathrin Freudenberger (kathrin.freudenberger@kick-for-girls.de).

Bericht: Rebecca Moratscheck